Immer wieder begegnet mir im Bezug auf die aktuelle Situation aufgrund Covid-19 und den Maßnahmen der Regierung die Floskel, dass wir derzeit „alle im selben Boot sitzen“. Diese Formulierung erscheint mir geradezu zynisch.

In meiner (Online-) Coachingpraxis begegnen mir die unterschiedlichsten Menschen. Alle erleben die Pandemie derzeit als lebensverändernd, doch die Auswirkungen driften drastisch auseinander.

Manche Menschen blühen geradezu auf, genießen die Entschleunigung, das vermehrte Zusammensein mit der Familie oder den eigenen Garten in Ruhe bepflanzen zu können. Andere erleben drastische Existenzängste, fühlen sich durch die Doppelbelastung aus Home Office und Home Schooling überlastet, berichten von vermehrten Streitigkeiten durch die zu engen Wohnverhältnisse, leiden als Alleinlebende unter der Isolierung oder dürfen liebe Angehörige in Pflegeeinrichtungen nicht besuchen.

Ich kann der Metapher nur insofern zustimmen, dass wir alle denselben Sturm durchsegeln, doch wir bewegen uns in gänzlich unterschiedlichen Booten. Während manche gemütlich auf ihrer Yacht herumschippern, haben andere den Eindruck auf ihrer kaputten Luftmatratze gegen das Ertrinken anzukämpfen.

Ich finde es essenziell, diese Unterschiede wahrzunehmen und die Problemschwere der Betroffenen zu würdigen. Das Gefühl, verstanden zu werden, hilft dabei, wieder auf den eigenen Beeinflussungsbereich fokussieren zu können. Annahme ermöglicht Veränderung.

In diesem Sinne lade ich Sie ein, verständnisvoll mit sich selbst und anderen zu sein. Lassen Sie Ihre Gefühle zu und sorgen Sie gut für sich!

Herzliche Grüße,

Christine Hoffmann